Was hat Verliebtsein mit Inspiriertsein zu tun?

Ich hatte es in einem früheren Post erwähnt: Früher war mein Lieblingsgefühl Verliebtsein, heute ist es Inspiriertsein. Das ist mir erst beim Schreiben dieses Posts aufgefallen und seither frage ich mich, worin besteht eigentlich der Unterschied? Und wann ist der Übergang passiert, also wann und auch wie ist, von mir offensichtlich unbemerkt, dieser Wandel vonstatten gegangen, vom Verliebtseinsgefühl ins Inspiriertseinsgefühl als energetischem Lieblingszustand? 

Natürlich hat es etwas mit Altwerden zu tun, das ist klar. Und es hat etwas mit meinem Innenleben, aber auch mit meinem Außenleben, zu tun. Am besten ich assoziiere einfach mal drauflos und schaue, was dabei rauskommt. 

Also: Verliebtsein hatte bei mir immer etwas mit einem Mann zu tun. Oft war ich fasziniert bevor ich verliebt war, und bei manchen Männern ist es nie zum Verlieben gekommen, sondern im Stadium des Fasziniertseins geblieben, was aber keine Rolle gespielt hat. Denn der energetische Zustand war ähnlich schön. Ich fühlte mich voller Kraft und voller Lust, auch dann, wenn der Mann nicht in mich verliebt war, sondern lediglich interessiert. 

Hm... ist es eigentlich eine gute Idee, das Von-einem-Mann-fasziniert-sein in der Vergangenheitsform zu beschreiben, wo doch gerade H., eine Freundin, dabei ist, sich zu verlieben. In einen, von dem sie seit Wochen fasziniert ist. Und diese Freundin ist so alt wie ich, also über 70. Es geht also noch. 

Inspiriertsein funktioniert ja vollkommen unabhängig von einem Mann. Das ist, glaube ich, der Grund für den Wandel, der sozusagen im Hintergrund oder im Untergrund stattgefunden hat. Möglicherweise aus kompensatorischen Gründen, damit ich weiterhin eine schöne energetische Gefühlslage erleben kann, auch wenn mich Männer nicht mehr interessieren und sie sich gleichermaßen auch nicht mehr für mich.

Die Attraktion hat irgendwann aufgehört. Beidseitig. Ich erinnere mich, dass ich nochmal so richtig verknallt war, als ich 60 war. In einen, der damals Ende 40 war. Er war interessiert und ich war fasziniert und, wie schon gesagt, verknallt und auf dem Weg ins Verlieben. Dazu ist es dann aber nicht gekommen. Danach habe ich nur noch hin und wieder, vielleicht für zehn Minuten oder zehn Stunden, etwas gespürt, was mich wunderbar energetisiert hat und durch einen Mann ausgelöst worden war.  

Inspiriertsein passiert oft genauso überraschend, wie es war, wenn plötzlich ein Mann vor mir stand und  es diese unerwartete Anziehung gab, die ja über unterschiedliche Kanäle laufen kann. Den Körper, den Geist, die Seele, die Sinne, vor allem die Sinne. Oft war körperliche Anziehung am Werk. ich erinnere mich: Ein Mal war es die Stimme. Besonders attraktiv fand ich Exotik gepaart mit Erotik und Intelligenz. 

Ganz ehrlich: Dieses Thema, das sich hier beim Bloggen ganz von selbst entwickelt hat, inspiriert mich. Ich werde also mehr dazu schreiben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schenken als Umverteilung

Vertrauen braucht eine ehrliche Beziehung zur Wahrheit

Transzendieren