Posts

Es werden Posts vom Januar, 2021 angezeigt.

Vertrauen braucht eine ehrliche Beziehung zur Wahrheit

Ich vertraue mir. Wie sollte ich auch anderen vertrauen, wenn ich mir selbst nicht vertraue? Aber was heißt das eigentlich, mir selbst zu vertrauen? Ich würde sagen, es heißt, dass ich ehrlich zu mir selbst bin und mich nicht anlüge, mir nichts vormache, mich nicht hinters Licht führe und mir nichts einrede, was nicht der Wahrheit entspricht. Wahrheit! Ein großes Wort. Aber im Zusammenhang mit Vertrauen ist es wichtig zu wissen, wie man selbst zur Wahrheit steht. Für mich ist Wahrheit nicht statisch, sondern dynamisch im Sinne von: Jeder und Jede hat ihre eigene Wahrheit. Wahrheit ist also subjektiv und sie kann sich für Jeden und Jede verändern, wenn sich die Bedingungen verändern, wenn Informationen dazu kommen und wenn Sachen passieren.   Zum Beispiel hätte ich vor einem Jahr noch gesagt und es als Wahrheit empfunden, dass Online-Treffen keine Gefühle zulassen und man sich nicht wirklich aufeinander einlassen kann. Jetzt, im Januar 2021 weiß ich aus Erfahrung, dass das nicht stimmt,

Wie geht Vertrauen?

Mein derzeitiges Thema ist VERTRAUEN. Wie geht Vertrauen? Wie entsteht Vertrauen? Was ist Vertrauen eigentlich? Wozu ist Vertrauen wichtig? Was brauche ich, um vertrauen zu können? Alles Fragen, denen ich hier nachgehen werde. Um anzufangen:  Es fällt mir leicht zu vertrauen. Aber ich bin nicht vertrauensselig. Vertrauen ist für mich so etwas wie ein Geschenk, was ich mitbringe, wenn ich jemanden treffe. Ich gehe vertrauensvoll durchs Leben und würde sagen, dass ich dem Leben an sich vertraue. Wobei ich im Moment nicht zu sagen wüsste, was es genau und im Detail bedeutet, dem Leben zu vertrauen.  Mein Vertrauen auf andere Menschen bezogen?  Jedenfalls bin ich nicht misstrauisch, sondern grundsätzlich bereit, anderen zu vertrauen.  Meine Art, mich anderen anzunähern, ist, Fragen zu stellen. Das wird manchmal falsch interpretiert, so als wolle ich den oder die andere ausfragen. Wer das meint, ist mir gegenüber dann eher skeptisch. Das wiederum trägt nicht zur Vertrauensbildung bei. So ge